„Überflieger“ im Landeswettbewerb 2011

>

Überflieger-Redakteurinnen Tabea, Tabatha, Norah und Kalle bei der Preisverleihung im Landtag mit Bildungsministerin Martina Münch, Landtagspräsident Gunter Fritsch und Landtagsvizepräsidentin Gerrit Große. (v.l.)

Potsdamer Neueste Nachrichten (22.03.11)

Lenné-Zeitung ist Überflieger

Beste Schülerzeitungen des Landes ausgezeichnet

Ein Interview mit Günther Jauch, die Comics eines Schülers oder einen eigenen „Strebergarten“ – in den besten Schülerzeitungen Brandenburgs herrscht keine Langeweile. Am Montag hat der „Lenné-Überflieger“ der Potsdamer Gesamtschule Peter Joseph Lenné zum dritten Mal den Preis als beste Schülerzeitung des Landes erhalten. Da kam selbst der frühere Schulleiter Ingo Müller zur Gratulation in den Landtag auf dem Brauhausberg. Müller hatte im vergangenen Jahr die Schule nach 21 Jahren verlassen und war ins Bildungsministerium gewechselt, erst als Büroleiter von nun Ex-Minister Holger Rupprecht (SPD), dann als Referent unter Führung von Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Gestern gratulierte er dem Redaktionsteam als einer der Ersten. Münch und Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) haben am Montag die besten Schülerzeitungen des Landes in den Kategorien Grundschule, Förderschule, Oberschule sowie Gesamtschule/Gymnasium ausgezeichnet. Zweite Plätze belegten die Schüler des Weinberg-Gymnasiums Kleinmachnow – die für ihre Neu-Redakteure der fünften Klasse einen eigenen „Strebergarten“ haben – mit ihrer Zeitung „mindgrün“ sowie die Bruno-H.-Bürgel- Grundschule Babelsberg mit dem „Bürgelstar“. Beide Zeitungsredaktionen haben jeweils 300 Euro erhalten, die „Lenné-Überflieger“ bekamen 500 Euro Preisgeld.

Den „Überflieger“, der viermal jährlich erscheint, zeichnet die Themenwahl aus. Die Ausgabe, mit der sich die Redaktion um den Landespreis beworben hatte, beinhaltet unter anderem den Weggang von Schulleiter Ingo Müller sowie ein Interview mit Günther Jauch. Selten hat sich der Fernsehmoderator in der Öffentlichkeit so freizügig zu seinem Privatleben geäußert und zu seiner Wahlheimat Potsdam. Er erzählt darin, wie er zum ersten Mal die Stadt besucht hat und was er machen würde, wenn er eine Talkshow am Sonntagabend im Ersten hätte. Die Zeitung ist im Juni 2010 erschienen – inzwischen ist klar: Er moderiert ab Herbst einen Polit-Talk in der ARD. Damals sagte er zu den Schülern: Er würde Menschen, die kein Parteibuch haben, etwas zu sagen haben und damit politisch wären, mehr zu Wort kommen lassen. Nun wird sich zeigen, ob die „Überflieger“ bereits mehr als ein Jahr vor der Show Teile von Jauchs Sendekonzept veröffentlicht haben.

Wie wichtig Schülerzeitungen und Medien sind, erklärte Martina Münch in ihrer Rede. „Ihr motiviert Mitschüler zum Lesen“, sagte die Ministerin. Und: „Wer Zeitung macht, mischt sich ein“. Sie forderte die Redaktionen auf, weiterhin ihre Meinung zu äußern und bei allem kritisch nachzufragen. „Das müssen die anderen dann auch aushalten“, so Münch. Landtagspräsident Gunter Fritsch sagte, von der Arbeit der Redaktionen profitiere die gesamte Schulgemeinschaft, denn sie trügen entscheidend zu Öffentlichkeit und Transparenz bei. Gleichzeitig mahnte er die Einhaltung journalistischer Standards wie Fairness und Anerkennung von Meinungsvielfalt an.

Insgesamt 220 Schüler mit 28 Zeitungen haben sich in diesem Jahr an dem Wettbewerb beteiligt. Zeitungen wie „mindgrün“, der „Lenné-Überflieger“ und „Bürgel-Star“ vertreten Brandenburg nun beim bundesweiten Schülerzeitungswettbewerb. Dabei erhält im Juni zum ersten Mal eine Zeitung aus dem Land Brandenburg einen Bundespreis: Die Redaktion der Zeitung „Löwenstark“ der Schule „Am Grünen Grund“ aus Bad Belzig.

http://www.pnn.de/potsdam/385831/

Quelle: MAZ 22.03.2011

Lenné-Überflieger siegte als Zeitung

ZENTRUM OST – Anstelle von Anzugträgern und komplexen Themen traten gestern im Plenarsaal des Landtages Brandenburg Schüler vor die Menge und wurden von Landtagspräsident Gunter Fritsch, Landtagsvizepräsidentin Gerrit Große und Bildungsministerin Martina Münch für die besten Schülerzeitungen ausgezeichnet. Auf das Treppchen schafften es auch zwei Potsdamer Schulen. Für ihren „Bürgel Star“ erhielten die Schüler der Bruno-H.-Bürgel-Grundschule 300 Euro für den zweiten Platz unter den Grundschulen. Noch höher hinaus schaffte es die Lenné-Gesamtschule mit ihrem „Lenné-Überflieger“. Der stach jede Konkurrenz unter Gymnasien und Gesamtschulen aus und bekam als Sieger 500 Euro Preisgeld.

Urkunde

Quelle: MAZ 24.03.2011

Junge Redakteure auf dem Vormarsch

Zwei Potsdamer Schulen ausgezeichnet

Templiner Vorstadt – Sämtliche Plätze der Abgeordneten sind belegt. Doch das Durchschnittsalter jener „Abgeordneten“ hat sich am Montag im Plenarsaal des Landtages Brandenburg stark verringert. Statt strenger Reden von Anzugträgern ertönten bekannte Klavierklänge. Gleich darauf schallten kraftvolle Sopranstimmen durch den Saal: „I need a dollar dollar, a dollar is what I need“. Ein bekannter Song des Künstlers Aloe Blacc, performt von der Schülerband des Potsdamer Humboldt-Gymnasiums. Passender hätte ein Lied nicht sein können. Mit einem saftigen Preisgeld zeichneten Landtagspräsident Gunter Fritsch, Landtagsvizepräsidentin Gerrit Große und Martina Münch, die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, die Gewinner des landesweiten Schülerzeitungswettbewerbes 2010/2011 aus. Der Landtag Brandenburg sucht in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Jugendpresseverband jährlich Brandenburgs beste Schülerzeitung. Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr rund 220 Schülerinnen und Schüler mit 28 eingesandten Zeitungen.
Auch zwei Potsdamer Schulen haben es auf das Treppchen geschafft: Unter den Grundschulen ergatterte die Bruno H. Bürgel Schule mit ihrem „Bürgel Star“ den zweiten Platz und kassierten neben tosendem Applaus eine Prämie von 300 Euro. Bei der Peter-Joseph-Lenné-Gesamtschule war der Name der Zeitung Programm. Mit ihrem „Lenné-Überflieger“ stachen sie jede Konkurrenz unter den Gymnasien und Gesamtschulen aus und wurden mit 500 Euro und dem ersten Platz geehrt. Gunter Fritsch lobte vor allem die Qualität der Interviews. Sogar Günther Jauch stellte sich schon den Fragen der Redakteure. „Der Lenné-Überflieger beinhaltet sehr anspruchsvolle Kolumnen und ein qualitativ hochwertiges Feuilleton. Auch das Schulleben kommt nicht zu kurz und ist als fester Bestandteil mit Bildern, zum Beispiel vom Abiball, in der Zeitung integriert. Alles in allem hat die Lenné-Gesamtschule die Jury am meisten überzeugt“, so Fritsch.
Das Preisgeld wird nun komplett in die Arbeit an den nächsten Ausgaben gesteckt. „Wir wollen uns von dem Geld vielleicht einen Laptop und eine Kamera für die Redaktion anschaffen“, sagt Redakteurin Norah Hiepe. Mit neuer Ausstattung wollen sie ihre Qualität verbessern. Allerdings wird es schwer, über den ersten Platz noch hinauszuwachsen.

Kommentar verfassen