Kultur – Feuilleton

Nur ich und das Meer

Die Geschichte einer Flucht von Lena Da ist dieses Gefühl weg zu wollen. Weg von allem, was mich umgibt. Weg vom Stress, Weg von den fordernden Gesichtern meines Umfeldes, auch ein Stück weit weg von mir selbst. Der Alltag wiegt …
weiter lesen

WER BIST DU? In einem Satz.

Experimentelles Interview mit W-Fragen von Magda und Lena Dieses „Wer bin ich“ ist so eine Selbstfindungsfrage, die wir uns alle irgendwann schon gestellt haben. Wir suchen unseren Platz in der Welt, in der Gesellschaft, im Freundeskreis, in der Familie und …
weiter lesen

Ud Joffe. Potsdamer Vollblutmusiker

Interview von Merle (05/16) Ud Joffe ist 48 Jahre alt und seit 18 Jahren Dirigent in Potsdam. Er wurde in Israel, genauer gesagt in Ramat Gan, einer Kleinstadt direkt bei Tel Aviv, geboren. Merle: Welche Schulbildung haben Sie? Ud Joffe: …
weiter lesen

Untergang des Abendlandes oder neue Kreativität

Schreiben im digitalen Zeitalter Etwa tausendWorte zum Thema -so lautet die Aufgabe. Das ist eine ganze Menge – und dann auch noch über Sprache. Was ist paradoxer, als einen Text über Sprache zu schreiben? Sicher kennen viele Leser den Ausruf …
weiter lesen

„Optimismus? – Klappt doch eh‘ nicht!“

„Für den Optimisten ist das Glas halb voll, für den Pessimisten ist das Glas halb leer und für den Realisten ist das Glas gefüllt.“ Ein Gedankenexperiment von Merle Woher die Redewendung stammt? Unwichtig. Es gibt eine Menge Mitmenschen, die diese …
weiter lesen

Fremd in der Fremde

Eine „Muzungu“ in Ruanda Dorothée Hagenstein absolvierte an der Lenné-Gesamtschule ihr Referendariat und ist inzwischen fertig ausgebildete Lehrerin. Vorher sammelte sie bereits an­dere, eher ungewöhnliche Erfahrungen mit Schule. Nach dem Abitur unterrichtete sie von September 2002 bis Juli 2003 an …
weiter lesen