Le seul moyen d’apprendre une langue et de connaitre une culture

Rédaction échange d’Alix Guigné (französisch und deutsch)

Florentine (li) und Alix (re)

Florentine (li) und Alix (re)

Je suis Alix Guigné, et je suis la correspondante française de Florentine Friebel. Je participe à un programme qui me permet de rester trois mois en Allemagne en tant qu’étudiante allemande. Grace à ce programme j’ai fait énormément de progrès en allemand. Ma compréhension est bien meilleure, j’ai acquis du vocabulaire et surtout je ne fais presque plus de fautes concernant les déclinaisons, qui – on le sait – sont extrêmement compliquées…
Mais je suis surtout contente de participer à cet échange pour découvrir un autre pays, une autre culture, une autre langue, un autre mode de vie et rien que ce début de séjour ne fait que confirmer mon amour pour l’allemand et l’Allemagne. J’ai trouvé très rapidement ma place dans la famille, la timidité n’étant plus un problème, je me sens à l’aise dans la famille dès le premier soir. Concernant ce que j’attendais de ce séjour je ne suis pas déçue. Je découvre une nouvelle partie de l’Allemagne qui est vraiment très belle. Postdam est une ville que j’apprécie beaucoup. C’est une ville étudiante, plus grande qu’Albi et qui a un patrimoine culturel, historique très riche et complètement différent que celui d’Albi.
J’ai aussi rencontré de nouvelles personnes avec qui je m’entends très bien, que ce soient des amis de la famille, de Florentine ou de son frère et sa mère ou bien ses ami(e)s de son lycée. Je me sens donc maintenant comme chez moi, j’ai de nouvelles habitudes et de nouvelles occupations. Je parle régulièrement à mes amis et fais des Skype avec ma famille, ce qui me permet de ne pas avoir le mal du pays. Ce n’est pas facile de partir de chez soi quand on a 15 ans.

Cette expérience risque de réellement influencer mon avenir. Je ne sais pas ce que je veux faire plus tard mais j’aimerai énormément pouvoir faire un métier en rapport avec l’allemand, l’Allemagne et donc faire des études me permettant d’aller étudier en Allemagne. Je pense que ce voyage ne va que confirmer ces envies. Il me reste encore moins de 2 mois en Allemagne, j’espère que tout continuera à bien se passer. Je me plais beaucoup ici ! L’ambiance est un peu différente car le milieu change. Le rythme de vie est très différent, ce que j’apprécie énormément.
J’espère également vous avoir présenté cette expérience de la meilleure manière possible. Je pense qu’on devrait valoriser ce genre d’échange, qui est pour moi le seul moyen d’apprendre de manière plus approfondie une langue et de mieux connaitre une culture.

Der einzige Weg, eine Sprache zu lernen und eine Kultur zu entdecken
Schüleraustausch-Artikel (Übersetzung) von Alix Guigné

Ich bin Alix Guigné, die französische Austauschschülerin von Florentine Friebel. Ich nehme an einem Austauschprogramm teil, das mir erlaubt drei Monate als Schülerin in Deutschland zu bleiben. Dank diesem Programm habe ich große Fortschritte in Deutsch gemacht. Mein Hörverständnis für die deutsche Sprache und mein Vokabular haben sich enorm verbessert, außerdem mache ich nicht mehr so viele Fehler in der Deklination, die – wie man weiß – sehr kompliziert ist.
Aber ich bin vor allem glücklich an diesem Austauschteil teilzunehmen, um ein anderes Land, eine andere Kultur, eine andere Sprache und eine andere Lebensweise kennenzulernen; was mir von Beginn meines Aufenthaltes an nur bestätigte, wie sehr ich Deutsch und Deutschland liebe. Ich habe meinen Platz in der Familie sehr schnell gefunden, meine Schüchternheit war kein Problem mehr, bereits am ersten Abend habe ich mich zu Hause gefühlt. Bezogen auf das, was ich erwartet habe, hat mein Aufenthalt mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich habe einen neuen, wirklich sehr schönen Teil Deutschlands entdeckt. Potsdam ist eine schöne Stadt, die ich sehr mag. Potsdam ist eine Studentenstadt – größer als Albi – mit einem reichen kulturellen und historischen Erbe, das völlig anders als das von Albi ist.
Ich lernte auch neue Leute in Potsdam kennen, mit denen ich mich gut verstehe, die entweder Freunde der Familie, von Florentine oder ihrem Bruder oder einfach ihre Schulfreunde sind. So fühle ich mich jetzt wie zu Hause, ich habe neue Gewohnheiten und neue Beschäftigungen. Ich spreche regelmäßig mit meinen Freunden und skype mit meiner Familie, damit ich kein Heimweh bekomme. Es nicht einfach, so weit weg von zu Hause zu sein, wenn man 15 ist.
Diese Erfahrung könnte meine Zukunft beeinflussen. Ich weiß nicht, was ich später machen möchte, aber ich würde furchtbar gern einen Beruf ergreifen, der etwas mit Deutschland zu tun hat, also etwas studieren, das mir ein Studium in Deutschland ermöglicht. Mir bleiben nur noch zwei Monate (inzwischen nur 2 Wochen) in Deutschland und ich hoffe, dass alles so schön weitergeht wie bisher. Ich habe mein Leben hier sehr genossen. Die Atmosphäre hier unterscheidet sich etwas zu der in Frankreich, denn das Umfeld ist anders. Der Lebensrhythmus ist deutlich anders, was ich sehr genieße.
Ich hoffe, dass ich euch diese Erfahrung bestmöglich vorgestellt habe. Ich denke, es wäre gut, diese Art des Austausches weiter zu entwickeln und zu verbessern, denn aus meiner Sicht ist das der einzige Weg, eine Sprache wirklich zu vertiefen und eine Kultur besser kennen zu lernen.

Kommentar verfassen