WER BIST DU? In einem Satz.

Experimentelles Interview mit W-Fragen
von Magda und Lena

Dieses „Wer bin ich“ ist so eine Selbstfindungsfrage, die wir uns alle irgendwann schon gestellt haben. Wir suchen unseren Platz in der Welt, in der Gesellschaft, im Freundeskreis, in der Familie und immer wieder passiert es, dass wir feststellen, dass wir uns wieder einmal neu definiert haben.

Lena fragt, Magda antwortet.
Wann hat sich dein Leben zum letzten Mal wie ein Abenteuer angefühlt? – Ganz klar: auf der Skifahrt, die wir dieses Jahr mit dem Jahrgang gemacht haben.
Wonach sehnt sich das Kind in dir am meisten? – Das Kind in mir würde am liebsten den ganzen Tag im Bett liegen und Pokémon zocken. (lacht)
Was steht zwischen dir und deinem Glück? – Schule.
Was schuldest du dir selbst? – Ein nettes Bad in einem See, denn ich bin dieses Jahr definitiv auf Entzug, echt schlimm.
Worin bist du dir wirklich sicher? – Dass ich meine Familie über alles liebe.
Was bringt dich zum Lachen? – Andere dabei zu beobachten, wenn sie etwas tun, das ihnen Spaß macht.
Was bringt dich zum Weinen? – Ich weine jedes Mal, wenn Captain Kirk von Star Trek beim Retten des Schiffes stirbt.
Was macht dich stolz? – Wenn ich ein neues Bild beendet habe und wenn es dann auch noch richtig gut aussieht.

Magda fragt, Lena antwortet.
Wovor fürchtest du dich? – Ich fürchte mich vor (denkt lange nach) davor, hilflos und unkontrolliert in meinem Leben umherzutreiben.
Womit verschwendest du deine Lebenszeit? – Ich sehe keine meiner Taten als verschwendete Lebenszeit an, da ich versuche, alles zu genießen.
Was wolltest du schon immer haben und hast es noch nicht? – Einen Hund!
Wenn du eine Idee unter die Menschen bringen könntest, welche wäre das? – Dass ein ruhiger Gesprächston und die Beachtung der nonverbalen Kommunikation die Lösung vieler Probleme sein können.
Was würdest du niemals tun? – Ein Kind schlagen.
Was fällt dir leichter als anderen? – Den Kopf auszuschalten und das Herz sprechen zu lassen, wenn es darum geht, auf andere Menschen zuzugehen.
Was ist das Beste daran, älter zu werden? – Sich selbst mit der Zeit besser zu kennen.
Wonach sehnt sich das Kind in dir am stärksten? – Nach endloser Zeit für mich und meine Freunde oder auch nach endloser Freizeit.

Kommentar verfassen