Eine Zeitung für euch

oder Doppel-Fünf

Wer hat uns noch nicht bemerkt, weil er vielleicht zu fest mit der Nase am Computer klebt? Gerade im Zeitalter der neuen Medien ist eine Zeitung von Schülern für Schüler etwas sehr Sinnvolles. Man kann sie in die Hand nehmen, in die Tasche stecken und überall lesen. Sie trägt dazu bei, das Lesen von Printmedien am Leben zu erhalten, und hat etwas Verbindendes für eine Schule. Eine Schülerzeitung soll Infoblatt und Sprachrohr der Schüler sein. Das versuchen wir mit jeder Zeitung. Vieles aus dem Schulleben oder über Mitschüler, aus dem regionalen und überregionalen Bereich oder von ehemaligen Lenné-Schüler/innen wüsste so manch einer nicht ohne den kleinen, handlichen „Überflieger“, der vierteljährlich durch unsere Schule flattert.

Und dann sind da noch die Wettbewerbe. Ursprünglich wollten wir es nicht, weil wir nicht deshalb in der Schule gelandet sind. Fünfmal haben wir inzwischen am offiziellen Wettbewerb der Schülerzeitungen des Landes Brandenburg teilgenommen, fünfmal waren wir unter den Gewinnern: einmal Zweiter, dreimal Erster und 2012 wieder Zweiter. Nun freuen wir uns doch, dass wir über einen so langen Zeitraum erfolgreich sein konnten, und werden versuchen,  unsere Zeitung weiterhin interessant zu gestalten.

Glückwünsche auch an die Redaktion des „Tornograph“ des Evangelischen Gymnasiums Hermannswerder zum dritten Preis und an „919 Volt“ der Voltaire-Gesamtschule zum Gewinn des ersten Preises im Land und des zweiten Preises im Bundeswettbewerb in der Kategorie Realschulen. Gegen die großformatigen Hochglanzmagazine der renommierten, auch finanziell starken Gymnasien aus den alten Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg ist im Bundeswettbewerb in der Kategorie Gymnasien kaum anzukommen, das wissen wir aus Erfahrung. – Eine interessante Idee, innerhalb des Wettbewerbs die Kategorie zu wechseln.

Eine Zeitung herzustellen, bringt neue Erfahrungen und Spaß, fordert aber zuerst Energie, Zeit, Talent und gute Leute. Wir suchen immer noch einen zweiten Layouter und einen „Künstler“, der auch Karikaturen zeichnen kann. Wer gut und gern schreibt, sollte sich ebenfalls bei uns melden. Vor allem warten wir auf Talente aus den jüngeren Klassen. Und natürlich könnt ihr uns jederzeit einen eigenen Text für die nächste Ausgabe senden oder abgeben. – Wir danken allen treuen Lesern und freuen uns über neue. Schreibt uns, damit die Lenné-Schülerzeitung noch mehr zu eurer Zeitung wird. Jeder Kommentar, Hinweis, Wunsch oder Artikel kann hilfreich sein. Bis zum nächsten Mal.

Eure „Überflieger“-Redaktion

Kontakt: ueberflieger@lenne-schule.de

Kommentar verfassen