15 Jahre Lenné-Überflieger – ein Fazit

Wir sind 15 runde Jahre alt. Vor 10 Jahren hat Oleg B. als Ergänzung zur Printausgabe den Überflieger online erstellt. Klingt nicht viel? Hat niemand bemerkt? Mag sein, aber für eine durchgängig existierende und gleichzeitig erfolgreiche Schülerzeitung ist das eine ganze Menge an Jahren, Einsatz, Durchhaltevermögen, Engagement und Spaß an der Sache.

Es war lange ruhig auf dieser Seite und auch das Erscheinen der Printzeitungen ist seit März 2020 unterbrochen. Oder beendet? Schauen wir doch einmal genauer hin. Es hat sich viel verändert in den letzten 15 Jahren – in unserer Schule, in Potsdam, im Land Brandenburg, in der gesamten Bundesrepublik. Bleiben wir in der Schule. Auch Schule hat sich sehr verändert und jeder muss für sich entscheiden, ob ihm diese Änderungen gefallen oder nicht. Wir als Zeitungsredaktion müssen entscheiden, ob es Sinn macht, weiterhin eine Schülerzeitung anzubieten. Fragen wir also einmal in die Schulkorridore und Klassenräume hinein: Wer von euch liest? Wer liest gern und nicht nur einmal im Jahr freiwillig ein Buch? Wer hat in den letzten Jahren – zugegeben, unsere Adressaten sitzen eher in der Sek. II – die kleine A5-Broschüre des Lenné-Überfliegers gelesen. Wir wissen, dass es immer Schüler gab, die keine Ausgabe verpassten. Auch die meisten Lehrer und viele Eltern waren treue Leser; dafür bedanken wir uns. Es gab sie also – die interessierten Schülerzeitungsleser – aber die Zahl nahm von Jahr zu Jahr ab. Die Schüler, die Talent und Lust hatten, Zeitung zu gestalten, waren in den ersten etwa 11 Jahren unserer Zeitungsgeschichte zahlreich. Sie platzten vor Energie, Phantasie und Unternehmungslust. Wir hatten immer wieder intelligente, kreative, großartige Artikel und Texte verschiedenster Genres. Wir führten spannende Interviews mit interessanten Menschen, sammelten unseren „Stoff“ aus Projekten, Exkursionen und Erfahrungen in Berlin, Potsdam und Umgebung. Auch in den letzten vier Jahren bemühten sich unsere Überflieger-Redakteure um interessante Beiträge, obwohl sie wussten, dass Zeitunglesen „aus der Mode gekommen“ war. Schließlich gibt es zahllose mediale Möglichkeiten, sich digital zu „informieren“ oder einfach zu chatten, zu posten – was auch immer. Qualität und geistreiche Beiträge waren zuletzt so schwer zu erstellen wie „zu verkaufen“. Aufwand und Nutzen fielen bald aus dem Verhältnis und mit der Unterbrechung im März 2020, der auch unsere geplante neue Ausgabe zum Opfer fiel, ging uns ein wenig die Luft aus. Aus diesem Grunde werden wir – die aktuelle kleine Redaktion – im Oktober beraten, ob wir die Zeitungsarbeit an unserer Schule beenden oder verändert fortsetzen wollen. Auf jeden Fall werden wir die Printzeitungen einstellen, was bedeutet, dass ihr im Archiv gerade die letzte Ausgabe der gedruckten Lenné-Schülerzeitung anschauen könnt. Es werden – vorerst oder endgültig – keine neuen gedruckten „Lenné-Überflieger“ mehr erscheinen. Vielleicht aber wird es weiterhin den Online-Überflieger geben.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den vielen Überflieger-Redakteuren bedanken, die ich so viele Jahre begleiten durfte. Es war eine phantastische, oft herrlich hektische, dann wieder fröhlich gemütliche, inspirierend kreative Zeit, die Freude, Erfolge und auch Stress im Rückblick „einfach richtig“ aussehen lassen. Dank an euch alle und herzliche Grüße an „die Treuen“, die sich immer noch melden, und ebenso an jene, die irgendwo ihr Leben leben… Auch die letzten drei Redakteurinnen (Emma, Luisa, Gina), die 2020 nach ihrem Abi aus der Redaktion gingen, werden wir noch – wie alle anderen vorher – in schöner Runde verabschieden.

Wir melden uns. Bis dahin – bleibt wahrhaftig. umx (Red.)

Kommentar verfassen